Ihr Warenkorb
keine Produkte
« Erster « zurück 6 Artikel in dieser Kategorie

Zirbenkissen (Antischnarchkissen)

Art.Nr.:
Zirbenkissen
1 Kissen  (ca. 40 cm  x 20 cm ) bestehend  aus : Füllung  ca 220 gr.   1Innenkissen mit Reissverschluss   1 Überzug Baumwolle nach Wahl bitte am Schluss unter bemerkungen Stoffname und Artikelnummer angeben .
 

Die Zirbe

Zirbenholz hat außergewöhnlich positive Auswirkungen auf die Schlafqualität des Menschen.

 Das belegt eine  wissenschaftliche Analyse des Instituts für nichtinvasive Diagnostik in Weiz, Österreich. Zirbenholz im Schlafbereich senkt die Herzfrequenz während der Schlafphase und erspart dem Herz bis zu 3500 Schläge pro Tag, was einer Stunde Herzarbeit entspricht. Der Erholungsprozess beim Schlafen wird damit signifikant beschleunigt. 
Zirbe wirkt außerdem schlaffördernd, kreislaufentlastend, stärkend, bakterienhemmend und mottenverteibend. Sie stärkt die Lebensenergie und Erholungsfähigkeit, wirkt beruhigend auf den Organismus und hebt die Stimmung. Zirbe wirkt außerdem gegen Wetterfühligkeit

 You Tube Bericht Zirben Holz  https://www.youtube.com/watch?v=5DOdApHSACs

Ursprünglich in Sibirien beheimatet, ist die Zirbelkiefer (Arve, Arbe, Arolle, Zirm, Swiss stone pine) heute in den Alpen zuhause und wächst bevorzugt in Höhen von 1300 - 2800 Metern. Sie kann bis zu 1200 Jahre alt, ca 25 Meter hoch und ca 165 cm im Durchmesser werden und gehört zur frosthärtesten Nadelbaumart der Alpen, und das als immergrüner Hochgebirgsbaum. Temperaturen bis unter minus vierzig Grad übersteht sie unbeschadet. Die sogenannte „Königin der Alpen“ kann ihren Wasserbedarf sogar auf schwer durchlässigem, steinigem Untergrund decken und stellt nur geringe Ansprüche an den Nährstoffgehalt des Bodens.
Das Holz ist relativ weich und hat eine rote bis rotbraune Farbe im Kern und eine gelbe Farbe im Splintholz. Im Vergleich zu anderen Nadelbäumen gilt das Holz aber als Hartholz, da es eine relativ hohe Dichte hat. Die Zirbelkiefer wird erst im Alter von 40 bis 60 Jahren fruchtfähig und wächst sehr langsam. Sie bildet bis zu 9 cm lange Zapfen, aus denen vorwiegend in Österreich der berühmte Zirbenschnaps hergestellt wird. Sie enthalten die essbaren, dickschaligen, flügellosen Samen (Arvennüsschen). Die dreikantigen Nadeln sitzen zu fünft an den Zweigen.
Der Baum wächst vorwiegend in den kontinentalen Zentralalpen (Österreich, Schweiz, Italien, Frankreich und Deutschland) und ein kleinerer Teil in der Hohen Tatra bzw. in den Süd- und Ostkarpaten. Außerhalb dieser Gebiete findet man den Baum nur noch vereinzelt in botanischen Gärten, Aboreten und speziellen Parks.